Automatisierung: Hey Snips!

Heilig Abend. Tag. Der erste Teil der Familie ist durch, warten auf den Abend. Ein feiner mit Rum getunter Eierpunsch dazu, und ich gebe Euch mal ein Update unseres automatischen Hauses.

Hey Snips!

Alexa, es war kurz, unheimlich und irgendwie unbefriedigend mit Dir. Tschüss! Hey Snips!

Doch langsam. Am Anfang hatte ich tatsächlich noch gedacht, meine Home Assistant Installation und Alexa hätten eine gemeinsame Zukunft. Doch dann überwog das Unbehagen diesen Spion im Hause mit Strom zu versorgen, und außerdem funktionierte die Sprachsteuerung nicht so großartig. Die feine Dame wusste einfach zu oft nicht was sie dem Haus sagen sollte. Von wegen KI. Eher VI = Verwirrte Intelligenz!

Gerade zur rechten Zeit bin ich dann über https://snips.ai/ gestolpert. Die Dame läuft lokal (!) UND auf einem Raspberry (!) mit Mikrofon und Lautsprecher Hut (Respeaker2 ).

Quelle: http://wiki.seeedstudio.com

Genau was ich brauche. Man bringt der kleinen Snips über einen Web/Cloud Login sehr genau bei was man sagen möchte, und was dann zu passieren hat. Und das tut es dann auch sehr genau. Klar – hier ist Fleiß gefragt, denn von „allein“ lernt Snips nix. Aber das macht den Reiz aus. MEINE Entscheidung, nicht die von Amazon! Alexa ist damit raus, und darf offline schmoren. Ich muss allerdings einen besseren Lautsprecher finden. Im Netz hatte ich zunächst einmal so einen ganz kleinen Mono-Schräp Minilautsprecher geklickt. Zum Test OK, klingt aber dann doch eher übel.

Im Cloud/Web Frontend von Snips (Und das ist das einzige Stück Internet in der Kette, nach dem Upload auf den PI läuft Snips autark) sieht das Training und die „Programmierung“ für die Steuerung der Inputs für Fernseher & Co. in Etwa so aus. Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, geht der Rest wie von allein:

snips.ai Intent für die Steuerung der Flimmerkiste

In Hass.io nehme ich dann die Ausgabe von Snips über das übliche MQTT Protokoll entgegen (Man teilt snips vorher den MQTT Broker mit, und aktiviert das Protokoll einfach – schon quatscht snips ganzen Netzwerk). Als Antwort kommt formatiertes JSON, welches home assistant über seine intent_scripts schon kennt, und auch direkt Antworten generieren kann. Damit lassen sich dann die Aktoren, Scripts und Automatisierungen in home assistant einfach direkt ansteuern. Die Payload wird sehr freundlich als Variable nutzbar mitgeliefert und recht einfach „gelesen“:

 modus:
  speech:
    type: plain
    text: 'schalte {{ modustv }}'
  action:
    - service: input_select.select_option
      data_template:
        entity_id: input_select.tvscene
        option: '{{ modustv }}'

 schalter_an:
  speech:
    type: plain
    text: ' Ja Mann! Schalte {{ ASU19_schalter }} an'
  action:
    - service: homeassistant.turn_on
      data_template:
        entity_id: switch.{{ ASU19_schalter }}
        

Das Schalten der Lichter ist so natürlich auch möglich. Ich mag das einfache Textfeedback in HA. Wir lachen jedes Mal alle wenn Snips mit „Ja, Mann“ antwortet. OK, ist ja gut …

Neue SonOff Basic, OBI Socket2 und Shelly!

Mit dem Plan weitere Räume per PIR Sensor (Licht bei Bewegung) smarter zu machen wurden vor Kurzem drei weitere „Sonoff Basic“ in China bestellt. Unbewusst eine doofe Idee, denn ein neues Boardlayout verhindert nun das Aufschalten von Sensoren mit 3,3V oder 5V, und bietet zudem ohne auswertbaren GPIO14 kaum noch einen Nutzen. Gut, den Weihnachtsbaum konnten wir dann damit noch mal eben mit automatisieren…

Der Sohn befiehlt nun voller Stolz täglich: Hey Snips, Baum an! (Und um 22:30 Uhr sorgt der Automat dann für Dunkelheit)

Leider muss ich mir nun für den Anwendungsfall PIR etwas einfallen lassen. Ich denke es wird wohl auf einen zusätzlichen WemosD1 mit einem Miniatur 22Vto5V Netzteil hinauslaufen. Diese werde ich dann mit einem HS-501 PIR Sensor zusätzlich in die Lampe unter der Decke verbauen, und muss die doppelte Stromversorgung für Sonoff und ESP Chip wohl in Kauf nehmen.

Vergleich Alt gegen Neu. Recht das deutlich veränderte Board.

Ganz Nebenbei: Bei OBI gibt es inzwischen eine neue Version der von mir so geliebten WLAN Steckdosen, von der Tasmota Community OBI Socket 2 getauft. Die Dinger sind etwas kleiner und unauffälliger, dafür aber auch wieder schwerer zu löten.

Und endlich hat offenbar jemand mein Zetern und Bitten erhört. Mit Shelly ist endlich ein System auf die Welt gekommen, was es endlich hinter die Steckdosen und Lichtschalter im Haus schaffen könnte. Kleine Tasmota fähige Schalter mit einer Größe kurz über einer 2 Euro Münze. Da muss ich nach Weihnachten erstmal eine Bestellung erledigen…

Quelle: https://shelly.cloud/shop_shelly/

Spannend wäre nun eine Schaltung per Schalter UND per Shelly. Sollte ich nicht die schlimmsten Schalter in der Wand haben müsste das mit einer Kreuzschaltung doch gehen. (Oder?)

Hass.io 0.84.x, Lovelace UI

Die Community ist verdammt schnell geworden. Derzeit überschlagen sich die neuen Versionen, und ein paar Mal haben die Entwickler die Community an den Rand des Wahnsinns getrieben. Mich auch. Der Moment als MQTT nicht mehr ging, UND das gesamte Frontend nicht hochkam. Super! Vor allem freut sich die Frau, wenn das automatische Haus plötzlich eine Mischung aus Skynet und Matrix startet. Ich bin bei Updates vorsichtig geworden… Allerdings kommen jeden Monat so viele coole Features und Updates, dass man einfach up to date bleiben „will“!

Die neue Lovelace Oberfläche zum Beispiel ist ein Traum, und auch der Versuch Entitäten nun mehr über das Frontend, anstatt über die YAML Dateien zu konfigurieren geht in die absolut richtige Richtung. Ist aber eher noch so Alpha Status. Meine Feinstaub Sensoren (Luftdaten.info) verlieren derzeit z.B. noch bei jedem Neustart von hass.io Ihre Verbindung, jedoch sind sie eben mit 3 Klicks auch wieder eingerichtet. Nun ja, Konfigfile vs. UI eben. Mal sehen wohin das führt.

Bei uns steht nun als nächstes die Einbindung des Ikea Systems für Dimmer und Lampen an, dazu werde ich mir etwas einfallen lassen, um die visuellen- und Audiofeedbacks der Wasch- und Spülmaschine abzufragen. Nachdem nun genug Räume und Lampen angebunden sind, kann auch das Alarmanlagen und Urlaubssimulator Script umgesetzt werden.

About the Author

David Wagner

David Wagner

IT Berater, Technology Evangelist, Nerd, Geek, Daddy of Darth Tom, Star Wars, LEGO®, Foto, und Wakeboarding. Lebt im Internet, und mit der Familie in einem norddeutschen Kaff namens Hude.