Die Kaffeefrage

Ihr dürftet inzwischen das Paradoxon sehr gut kennen. Neue Probleme. Probleme die Du nicht hättest, hättest Du nicht wieder etwas gekauft, was in anderer Form vorhanden war, jedoch nun optimiert vorliegt und neue Optionen eröffnet. Wie nicht verstanden? Okay. Nach zwei mal lesen wird mir auch schwindelig.

Also langsam. Man nehme den Wunsch nach einfacher Kaffeezubereitung, aber ohne dabei auf die Pad- und Kapselsysteme zurückgreifen zu müssen. Ganz ehrlich, was da manchmal aus den Senseos und Tassimos dieser Welt heraus faucht, hat nicht den Namen Kaffee verdient. Das Meiste schmeckt nach Chemieplörre irgendwie.
Die „normale“ Kaffeemaschine diente Jahrelang als perfekte Zubereitung des klassisch bekannten Robusta Kaffee, welchen zumindest ich zuletzt kannenweise inhaliert habe. Ungesund, unlecker, unhandlich, unmodern. Oder so.
Dazu der Wunsch der Damenwelt, auch mal „Cafe Latte“ oder „Latte Macchiato“ zu trinken, und eben nicht aus den erwähnten Pads. Ihr merkt, da bahnt sich ein Luxusproblem der Extraklasse an. Aber nicht nur eins – nein gleich zwei – nacheinander.

Zuerst also: Was tun? Antwort: Vollautomat! Aber halt langsam. Schon dabei kann man ALLES falsch machen. Milchsystem integriert oder extra? Schwenkbarer Kaffeearm zur one-step Zubereitung oder klassisch in zwei Schritten? Mahlwerk aus Keramik? Edelstahl oder Plaste? Genug Wartungszugänge für eine lange Lebensdauer? Ja, also, öhm. Genau.
Nach nur ein paar wenigen Tagen ein-googlen fiel die Wahl auf eine Bosch »VeroSelection 300 TES80359DE«.
Frei nach dem Motto „Kompromiss ist immer Mist“ waren einige andere Geräte etwas günstigerer Art leider unkaufbar. Zu Recht. Jetzt im Nachgang betrachtet – und damit *puuh* die richtige Entscheidung.

Jetzt könnte man denken, Okay hat er genug auf den Topf gehauen, hat er sein Gerät, ist endlich Schluss mit Lesen. Könnte man. Klar. Die Maschine war aber ja gar nicht das wahre Problem. Nein. Es folgt das Whisky- und Rotwein dran saufen in Kaffeeform. DENN: Welche Bohnen gehören denn jetzt in so einen Vollautomaten?

Jaaaa, da ging es erst los. Natürlich Espresso Bohnen. Das ist mal klar. Aber welche Marke? Welche Stärke?
Angefangen haben wir mit Melitta Espresso Bohnen. Die gabs als Beigabe. Das war ganz okay. Deswegen haben wir zu Anfang auch einfach Kaffee, Espresso und Latte getrunken und gut. Keine weiteren Fragen eben. Das gleiche mit Mövenpick Bohnen. Basic Level completed. Alles so um 10-12 Euro pro Kilo.

Danach haben wir aus alter Gewohnheit ein Kilo Tchibo Espresso Sizilianer Art gekauft… Und direkt wieder aus dem Bohnenbehälter geworfen. Was für eine flache, bittere Brühe. Ekelig. Der Startpunkt für die eigentliche Suche. WELCHE Bohne muss denn nun in den Automaten? Erst mal ein Kilo Melitta zum überbrücken der Zeit. Dann, wieder nach ein paar Tagen google – Eine Liste. Eine Liste der besonderen Art. Zunächst musste der Platzhirsch an den Start: Illy Espresso aus Italien. Bei 8,98 Euro pro 250g werden da einige Erwartungen geweckt. Dann ein Ausflug in ganz andere Winkel des Netzes. Es gibt da einen kaffeeverliebten Comiczeichner namens „DerFlix“, der doch tatsächlich mit den Jungs von www.goodkarmacoffee.de einen eigenen Espresso entworfen hat. HA! Ihr kennt mich. Her damit. Coffeeman versus the Roaster! (5,00 Euro/250g) Die Goodkarmacoffee Jungs haben dazu noch die Geheimwaffe für alle Vollautomaten am Start: Deus Ex Machina (5,75 Euro/250g). Rein in den Warenkorb.

Wir beginnen mit Illy. Einfache Antwort. Guter Espresso. Teuer, Im Abgang auch leicht bitter – zu teuer um auf Dauer in unserem Schrank wohnen zu dürfen. Da tut es auch Mövenpick oder Melitta – die VW Käfer der bisherigen Auswahl. Läuft und läuft und … ’wissenschon.

Es folgt der Kaffee vom Flix. Coffeeman behält recht: Das ist sehr sehr geiler Kaffee. Das Zeug schmeckt wirklich leicht nach Vanille und Nüssen und insgesamt stark aber komplett ohne Säuren und so. WAHNSINN! Sagt auch die Frau.
Dagegen fällt der Deus Ex Machina fast schon etwas ab. Nein, Nein also der ist saugut, und ohne den Flix Kaffee bestimmt die erste Wahl. Aber beim Flix war dieser leichte Nusstouch der Bringer! Ansonsten auch hier kaum Säure, keine Bitterkeit und toller Espresso Geschmack. Auch beim Cafe Crema.

Und das ist die Kunst. Viele Bohnen haben entweder zum Einen oder zum Anderen getaugt, aber nicht für beides. Cafe Crema oder Espresso. Country oder Western.
Coffeeman vs. The Roaster und Deus Ex Machina können das. Ganz toll sogar. Und nein, dies ist kein gesponserter Post. Das „isso“.

Nachdem beide Tüten leer waren haben wir jetzt grad noch einen letzten Test am Start. Unser Nachbar von Gegenüber hat einen Sohn. Der arbeitet „da irgendwo an der Quelle“ und bringt immer „Irgendwie ganz viel mit“. Da haben wir jetzt 250g zum Test bekommen. Wir haben keine Ahnung was wir da trinken, aber es hat die Qualität des goodkarmacoffee und lässt die sonstigen Supermarkttüten ebenfalls im Schatten stehen. Bei Country und Western!

Halten wir fest, wir bunkern ein Kilo vom Coffeeman Roaster und wir stellen uns weiter mit dem Nachbarn gut. Dann ist die Kaffeewahl erst einmal erledigt.
Halt wirklich? Ist das so? Ich glaube nicht. Ich glaube eher ich bin jetzt auf einer dritten Front aktiv.
Whisky – Gibts noch geileren? Rotwein – Welcher ist besser? Und nun Kaffee – Welche Bohnen sind NOCH eine Nummer geiler?

Und halten wir fest: Solange wir solche Probleme haben, geht’s uns gut!

Prost Kaffee!

About the Author

David Wagner

David Wagner

IT Berater, Technology Evangelist, Nerd, Geek, Daddy of Darth Tom, Star Wars, LEGO®, Foto, und Wakeboarding. Lebt im Internet, und mit der Familie in einem norddeutschen Kaff namens Hude.