Tauschen ’se mal die TAL, oder: CAT5 ist nicht Y!

In einem Anfall von „Spar mal was“ habe ich mich tatsächlich dazu hinreißen lassen, meinen ISDN Anschluss bei den Magenta gefärbten auf einen IP Anschluss umstellen zu lassen. Spart 10 Euro im Monat. Immerhin. Klar gerate ich damit in den Drosselkom Tarif, und klar ist das politisch unkorrekt jetzt – aber hey: bei uns gibt es keinen anderen Anbieter. Der lokale Stromriese braucht auch bestimmt noch ein Jahr. Anderes Thema. Zurück zum pinken T.

Fehler. Wie immer großer Fehler.

Am Tag der Umschaltung klappte alles im Rahmen zweier Hotline Anrufe. Erst ging nix, dann sagte der Hotline Druide, ich müsse erst einmal raus telefonieren, dann aktiviert sich der Anschluss. Sehr coole Mechanik. Was soll sowas?

Egal.

Danach 3 Wochen Ruhe, alles gut. Und plötzlich bricht der DSL Sync alle 2 Stunden ab, und ich bekomme PPoE Fehler ohne Ende. Übersetzt ins deutsche klangen die Symptome so in etwa nach „Schaaaaaatz, ich komm nicht mehr ins Netz, irgendwie bringt der Browser hier grad so komische Meldungen, und Whatsapp geht auch nicht mehr, und wo sind meine Mails?!“.
Tatsächlich. Keine Einbildung meiner Frau, die ich sonst natürlich immer als erste Ursache postuliere. Nein, tatsächlich kaputt.
Anruf bei der Hotline. Die Dame nimmt erst einmal alle Infos entgegen. Dann der obligatorische Satz: „Ich führe dann mal eine Leitungsmessung durch“. Danke, ja.
„Unser System kann keine TAL erkennen. Da ist etwas kaputt, Sie müssen Ihr TAL Kabel tauschen“.

Öhm, TAL Kabel? Ich kenne TAE (U, N, F), aber TAL??? „Was ist denn ein TAL Kabel?“
„Das kann ich Ihnen nun auch nicht sagen, mein Programm sagt Ihr TAL Kabel ist nicht erkennbar, und muss daher defekt sein.“
Aha. Mein TAL ist also defekt, und deswegen funktioniert jetzt hier nix mehr. Gut dass dies ohne es anzufassen seit einem Jahr läuft wie geschnitten Brot, und ich bis zur Umstellung nie Probleme hatte.

Die Telekom Datenbankauskunft habe ich erst einmal mit „Dann tausche ich mal die TAL“ in die Wüste geschickt. Ich hoffe sie hat meinen sarkastischen Ton mitbekommen und ärgert sich nun zumindest den Rest des Tages über mich. (NICHT…).

Und dann tut sich erneut der Abgrund auf, den ich erwartet hatte. Es gibt Informationen. Sogar einige. Und die könnte man auch ganz toll in die Datenbank schreiben, und somit auch normale Kunden nicht verschrecken.
Also, TAL steht für T-eilnehmer A-nschluss L-eitung. Mehr nicht. Telekom Slang. Penner! Doch warum sollte das Y-Kabel von AVM plötzlich nicht mehr OK sein? Wenn die jetzt bei der Telekom natürlich … UND WAHRHAFTIG SIE TUN!

Leider, aber wie immer Selbstverständlich hat die Telekom etwas „vergessen“ zu sagen. Mit der Umstellung auf IP, oder bei Arbeiten an den Vermittlungsstellen KANN auch eine Umstellung des ADSL Protokolls erfolgen.

Aha.

Jetzt geht’s aber erst los. Die Telekom nutzt natürlich ein ganz tolles Protokoll namens ANNEX-J, welches das bekannte ANNEX-B ablöst. Pointe dabei: NUR die *verdammte* Telekom macht Annex-J. Sonst keiner! Keiner! Echt jetzt!
Und genau deswegen hat AVM auf den 7390 Boxen ein Problem damit. So spricht das Internet zumindest, wenn man es fragt. Ach, na Danke!
Nach einer Fluch Attacke im mittleren Kilotonnenbereich und einem gesunden Maß an Fassungslosigkeit warf mir das Internet allerdings eine Beruhigungspille hin. Seit Fritz OS 5.52 ist das Annex-J Problem wohl softwareseitig behoben. Schön. Kurze Prüfung. Jo, 5.52 an Board. Ist ja ganz toll und super informativ, aber was zum Teufel verursacht dann mein Problem?
Hmm, was das alle zu lesen war, wies über drei Ecken dann wieder auf bekannte Slangtechnologie hin: Die BÖSE TAL!

Wir betreten den unbewiesenen aber nahe liegenden Bereich. AVM liefert so ein lustiges Y-Kabel für Telefonanschluss und DSL Anschluss mit TAE Adapter mit. Das hat hinter dem Splitter immer gute Dienste geleistet. Nun ist der Splitter weg. AVM schreibt in der Doku, mit dem Kabel ist auch die direkte Anbindung möglich. Allerdings, glaube ich denen nach dem Annex-J Debakel noch irgendwas? OK, rhetorische Frage. NEIN! Also folge ich mal dem Hinweis der Hotline Datenbankauskunft der Telekom. Ich tausche mal das Kabel. Sprich statt des Y-Kabels kommt ein normales CAT-5 Kabel hinter den TAE Adapter. „1:1 belegt wird das ja wohl klappen…“
Klappt, jedenfalls aktuell.

Nicht deren ernst. Was also steckt hinter der Datenbankauskunft der ablesenden Hotline Dame? Irgendwas ist da doch wieder im Busch im Hause T-Magenta.
Logo. Die sogenannte TAL kann man sogar bei der Telekom umsonst erhalten wenn man danach fragt. „Das Netz“ hat so ein Ding mal zerlegt, und dabei wieder einmal Bauteile gefunden, die da nicht hingehören. Damit ist Magenta in der Lage die Anschlüsse Ihrer Kunden eben bis zum Router incl. Kabel zu prüfen.
Natürlich fehlte meinem Y-Kabel dieses „Dingen“. Deswegen hat die Telekom DB erst mal schön hektisch technischen Verrat gemeldet. OK. Aber irgendwas muss am AVM Kabel noch anders sein, denn sonst würde CAT-5 statt Y- Bauart ja auch nicht funktionieren. Oder so.

Hier könnte ein Ende folgen – Doch merke: Die TAL ist gar nicht die TAL. Die TAL ist die letzte Meile der Telekom BIS zur TAE Dose, und nicht mein kleines Kabel AB der TAE Dose. Ist echt so, fragt mal die Telekom Webseiten!
Meine TAL ist nicht deren TAL. Aha! Ich mache hier an meinen Kabeln rum, und dabei ist das alles Quark? Der T-Punkt wird sich also kaputt lachen, wenn ich eine TAL abholen wollte? Vorausgesetzt die kennen nicht auch nur „Die Datenbank“. Geht es noch unfähiger da am Telefon UND in der Datenbank? Gut, das Kabel mit den Bauteilen gibt es, und ich hole mir heute eins aus dem T-Punkt, aber das ist keine TAL. Nur für das Protokoll. Und wenn die dann das Bauteil finden und dann wieder messen, und dann sagen: Ups! DANN kommen wir dem echten Fehler vielleicht auf die Spur.

Ich frage mich ja auch, was so schlimm daran wäre, die *echten* Informationen mal in die Telekom Datenbank zu schreiben. Damit könnte man Kunden echt mal mit zumindest aufgesetzter Fachkompetenz verblüffen. Aber wie immer: AVM ist 3rd Party Hersteller, kein Support dafür, und deswegen existieren diese Produkte natürlich auch nicht. Und die Probleme damit sind pure Einbildung. Fachbegriff dafür ist bestimmt „TAL-mnesie“ – Das Vergessen dessen, was hinter der Anschlussdose ist.

Ich beobachte die ganze Situation jetzt noch ein paar Tage bis ich zu Hause wieder auf DEFCON 5 zurück schalte. Oder eben die Hotline wieder MIT Kabel UND ner Menge gelernter Fachbegriffe nerve. Für die freundliche Glatteispartie mit meinen Freunden Telekom und AVM bedanke ich mich allerdings noch einmal höflichst. War ganz toll, denn wir haben ja auch sonst hier nix um die Ohren.

Ach ja, liebe Hotline Datenbankauskunft. Wenn Du das nächste Mal „Auf Wiederhören“ sagst und dann nicht selber auflegst, bist Du schon ein wenig selbst Schuld wenn Du mein lautstarkes „ALLES DEPPEN“ noch mitbekommst, da ich ebenfalls nicht aktiv aufgelegt hatte. Zu Deiner Beruhigung: Ich meinte Deine Kollegen welche die verwirrenden Sachen in das System rein hacken. Nicht Dich. Denn Du liest ja nur ab.

About the Author

David Wagner

David Wagner

IT Berater, Technology Evangelist, Nerd, Geek, Daddy of Darth Tom, Star Wars, LEGO®, Foto, und Wakeboarding. Lebt im Internet, und mit der Familie in einem norddeutschen Kaff namens Hude.